design-img
design-img

Allgemeine Geschäftsbedingungen für das Sponsoring
INHORGENTA AWARD



§ 1     Allgemeines

  1. Der Wettbewerb „INHORGENTA AWARD“ wird von der Messe München GmbH, Messegelände, 81823 München (im Folgenden „Veranstalter") veranstaltet.
  2. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten die grundlegenden Regeln für das Sponsoring des INHORGENTA AWARD (im Folgenden „Veranstaltung“), insbesondere der Werbung im Rahmen des AWARDs und der Teilnahme an der Gala/Preisverleihung, der Aftershowparty sowie der Modenshow. Sie werden mit Buchung des Sponsoring Paketes Vertragsbestandteil und gelten für alle damit mit dem Sponsoring stehenden Rechtsgeschäfte und geschäftsähnlichen Handlungen zwischen dem Geldgeber (im Folgenden „Sponsor“) und dem Veranstalter.
  3. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Sponsors finden im direkten Geschäftsverhältnis mit dem Veranstalter auch dann keine Anwendung, wenn dieser ihnen nicht ausdrücklich widerspricht und/oder seine Leistungen widerspruchslos erbringt. Dies gilt auch für den Fall, dass der Sponsor für den Widerspruch eine besondere Form vorgeschrieben hat.
  4. Der Veranstalter bietet verschiedene Sponsoring Pakete (derzeit Diamant, Platin, Gold und Silber) an. Die Angebote des Veranstalters über die Inhalte der jeweiligen Sponsoring Pakete in Prospekten, Anzeigen, im Internet usw. sind - auch bezüglich der Preisangaben - stets freibleibend und unverbindlich. Ein rechtsverbindlicher Vertrag über das Sponsoring, kommt erst durch ausdrückliche schriftliche Bestätigung des Veranstalters zustande.



§ 2     Leistungen und Preise

  1. Die wechselseitig zu erbringenden Leistungen ergeben sich aus dem zwischen den Parteien abgeschlossenen Sponsoring-Vertrages bzw. dem Angebot des Veranstalters.
  2. Der Veranstalter hat die in dem jeweils gebuchten Sponsorenpaket beschriebenen Leistungen zu erbringen. Der Sponsor zahlt hierfür die vereinbarte Vergütung.
  3. Der Veranstalter wird dem Sponsor die Vergütung spätestens vier Wochen vor Beginn des INHORGENTA AWARD in Rechnung stellen. Die Rechnung ist nach Zugang beim Sponsor sofort zur Zahlung fällig. Der Veranstalter ist, vorbehaltlich des Rechts vom Vertrag zurück zu treten und aller sonstigen gesetzlichen Rechte, berechtigt, die Erbringung der Gegenleistungen zu verweigern, wenn der Rechnungsbetrag nicht spätestens am Tage der Verleihung des INHORGENTA AWARD gezahlt ist.
  4. Eine Stornierung des Sponsoring-Vertrages durch den Sponsor ist ausgeschlossen. Der Sponsor ist jedoch berechtigt, auf weitere Leistungen des Veranstalters zu verzichten. Soweit der Sponsor von diesem Recht Gebrauch macht, bleibt der Anspruch auf Zahlung der vollen Vergütung gleichwohl bestehen.  



§ 3     Mitwirkung des Sponsors

  1. Der Sponsor stellt die für die Erbringung der Vertragsleistungen seitens des Veranstalters notwendigen Daten (Firmenlogo etc.) bis zu den im Vertrag bzw. dem Angebot angegebenen Terminen elektronisch zur Verfügung. Nicht rechtzeitig gelieferte Daten sind vom Veranstalter nur dann zu berücksichtigen, wenn dies technisch ohne Mehraufwand für den Veranstalter möglich ist. Anderenfalls verfällt der Leistungsanspruch des Sponsors ohne dass die Vergütung hierdurch gemindert wird oder dem Sponsor Schadensersatzansprüche zustehen.
  2. Der Sponsor sichert ausdrücklich zu, dass er Inhaber der Urheber und Werknutzungsrechte der eingereichten Daten gemäß vorstehenden Absatz 1 ist und gewährleistet, dass sämtliche Angaben zu den eingereichten Daten der Wahrheit entsprechen. Der Sponsor sichert ferner zu, dass sämtliche durch ihn eingereichten Daten keine Rechte Dritter verletzen oder gegen die guten Sitten verstoßen.
  3. Der Sponsor hat den Veranstalter unverzüglich darüber zu informieren, wenn Dritte Rechte bezüglich der eingereichten Daten geltend machen, sei es durch eine Berechtigungsanfrage, Abmahnung, gerichtliche Schritte oder Vergleichbares. Der Sponsor stellt den Veranstalter von sämtlichen Ansprüchen Dritter frei, welche gegenüber dem Veranstalter durch behauptete oder tatsächliche Rechtsverletzungen im Zusammenhang mit eingereichten Daten entstehen. Der Sponsor übernimmt hierbei auch die Kosten der notwendigen Rechtsverteidigung des Veranstalters einschließlich sämtlicher Gerichts- und Anwaltskosten in gesetzlicher Höhe. Dies gilt nur dann nicht, wenn die zugrunde liegende Rechtsverletzung durch den Sponsor nicht zu vertreten ist. Der Sponsor ist auch verpflichtet, dem Veranstalter im Falle einer Inanspruchnahme durch Dritte unverzüglich, wahrheitsgemäß und vollständig alle Informationen zur Verfügung zu stellen, welche für die Überprüfung der geltend gemachten Ansprüche und eine entsprechende Rechtsverteidigung erforderlich sind.
  4. Der Sponsor räumt dem Veranstalter für alle zur Verfügung gestellten Daten (Fotos, Texte, Illustrationen etc.) die für die Erbringung der Vertragsleistungen erforderlichen Nutzungsrechte ein.



§ 4     Erbringung der Sponsoring-Leistungen

  1. Die genaue Platzierung der Logos und sonstigen Daten des Sponsors obliegt, soweit hierüber zwischen den Parteien keine ausdrückliche schriftliche Vereinbarung getroffen wurde, dem Veranstalter. Wünsche des Sponsors werden – soweit möglich – berücksichtigt; ein Rechtsanspruch hierauf besteht jedoch nicht.
  2. Die Zuteilung der Tische und Plätze bei der Veranstaltung obliegt, soweit hierüber zwischen den Parteien keine ausdrückliche schriftliche Vereinbarung getroffen wurde, dem Veranstalter. Besondere Platzwünsche des Sponsors werden – soweit möglich – berücksichtigt; ein Rechtsanspruch hierauf besteht nicht. Die von dem Veranstalter im Vorwege zugewiesenen Tische und Plätze sind unverbindlich. Der Veranstalter behält sich ausdrücklich vor, dem Sponsor andere Tische bzw. Plätze zuzuteilen. Ein Anspruch auf Rücktritt, Minderung oder Schadensersatz des Sponsors besteht insoweit nicht.



§ 5     Hausrecht

  1. Der Veranstalter übt im Veranstaltungsbereich das Hausrecht aus. Er ist berechtigt, Weisungen zu erteilen.
  2. Das Mitbringen von Speisen und Getränken zur Veranstaltung ist untersagt.
  3. Zur Wahrung Rechte Dritter ist das Anfertigen und Veröffentlichen von Foto-, Film-, Fernseh- und Tonaufnahmen bei der Veranstaltung ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des Veranstalters untersagt. Ohne Genehmigung zulässig sind Foto- und Filmaufnahmen für rein private Zwecke ohne Veröffentlichungsabsichten.



§ 6     Absage oder Verschiebung der Veranstaltung

  1. Der Veranstalter ist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, soweit der INHORGENTA AWARD – gleich aus welchem Grund – nicht durchgeführt wird. In diesem Fall erhält der Sponsor bereits geleistete Zahlungen zurück. Weitergehende Schadensersatzansprüche des Sponsors sind ausgeschlossen.
  2. Im Falle von höherer Gewalt oder zwingenden Gründen, für die der Veranstalter nicht verantwortliche ist, ist der Veranstalter zudem berechtigt, die Veranstaltung zu verschieben, zu verkürzen, zu verlängern oder zweitweise ganz oder teilweise abzusagen. Der Sponsor hat in diesen Fällen keinen Anspruch auf Rücktritt, Minderung oder Schadensersatz.



§ 7     Haftung des Veranstalters

  1. Die Haftung des Veranstalters, seiner Organe, Vertreter oder Erfüllungsgehilfen für Schadensersatz  ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht in Fällen des Vorsatzes und der groben Fahrlässigkeit oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der schuldhaften Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Im Falle der leicht fahrlässigen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist die Haftung des Veranstalters, seiner Organe, Vertreter und Erfüllungsgehilfen auf den typischen und vorhersehbaren Schaden begrenzt.
  2. Der Veranstalter übernimmt für ggf. ausgestellte Produkte des Sponsors keine Obhutspflicht und empfiehlt dem Sponsor daher den Abschluss einer Transport- und Ausstellungsversicherung, um sich gegen etwaige Beschädigungen, Zerstörungen oder Diebstahl im Zuge des Transports, der Lagerung bzw. der Ausstellung abzusichern.
  3. Alle Ansprüche gegenüber dem Veranstalter sind schriftlich geltend zu machen und verjähren innerhalb von 12 Monaten. Dies gilt nicht im Falle grober Fahrlässigkeit oder Vorsatzes und auch nicht bei der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie bei der Übernahme einer Garantie oder bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (sog. Kardinalpflichten). Dann gelten die gesetzlichen Verjährungsfristen.



§ 8     Datenschutz

  1. Der Veranstalter verpflichtet sich, die von dem Sponsor bereitgestellten Daten jederzeit mit größter Sorgfalt und größtem Verantwortungsgefühl zu behandeln. Dies betrifft auch und insbesondere die Zusammenarbeit mit Partnern und Dritten. Der Veranstalter übernimmt jedoch keine Haftung für Dritte, soweit dies nicht gesondert erklärt wird. Der Veranstalter erhebt, speichert und verarbeitet personenbezogene Daten ausschließlich nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen und soweit dies zur Erfüllung der vertraglichen Beziehungen zwischen dem Veranstalter und dem Sponsor bzw. zur Durchführung des AWARDs notwendig und erforderlich ist. Vom Sponsor bereitgestellte Daten werden vom Anbieter zum jeweils bei der Erhebung der Daten angegebenen Zweck gespeichert und verwendet.
  2. Der Sponsor stimmt der Weitergabe seiner Daten an Dritte insoweit zu, als dies zur Erfüllung der vertraglichen Beziehungen zwischen dem Veranstalter und dem Sponsor bzw. zur Durchführung des AWARDs notwendig und erforderlich ist.
  3. Eine darüber hinausgehende Nutzung, insbesondere eine Weitergabe oder ein Weiterverkauf der Daten durch den Veranstalter an Dritte, ist ausgeschlossen, es sei denn, sie erfolgt im vorbezeichneten Rahmen oder der Sponsor hat der Weitergabe seiner Daten ausdrücklich zugestimmt.
  4. Der Sponsor kann der Speicherung und Verwendung der erhobenen und gespeicherten Daten jederzeit ohne Angabe von Gründen widersprechen. In diesem Fall sowie bei Fragen, Anregungen oder Wünschen, wenden Sie sich bitte an Kevin Wünsch (Kevin.Wuensch@messe-muenchen.de). Dies kann dazu führen, dass der Veranstalter zur Erfüllung seiner vertragsgemäßen Aufgaben nicht mehr in der Lage ist. Eine Haftung des Veranstalters oder die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen ist in diesem Fall ausgeschlossen.



§ 9     Schlussbestimmungen

  1. Es besteht kein Anspruch auf die ständige Verfügbarkeit der AWARD-Website.
  2. Erfüllungsort ist München. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Bestimmungen des internationalen Privatrechts.
  3. Nebenabreden sind nicht getroffen und bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
  4. Ist der Sponsor Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder hat er keinen Sitz im Inland, ist der ausschließliche Gerichtsstand am Sitz des Veranstalters. Der Veranstalter kann auch vor dem zuständigen Gericht am Sitz des Sponsors klagen.
  5. Sollten einzelne Teile dieser Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so bleiben die übrigen Bedingungen in ihrer Wirksamkeit unberührt. Die unwirksame Bedingung wird in diesem Fall durch eine wirksame oder durchführbare Regelung ersetzt, die dem Sinn und Zweck des wirtschaftlich Gewollten gleich oder möglichst nahe kommt. Entsprechendes gilt für den Fall einer Lücke.

München, 1. November 2016

Diese Seite verwendet Cookies